Aktuelles: Kitas Möckmühl

Seitenbereiche

Diese Website verwendet Cookies und/oder externe Dienste

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, würden wir gerne Cookies verwenden und/oder externe Daten laden. Durch Bestätigen des Buttons „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung aller Dienste zu. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner
Essentiell

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Website zu ermöglichen.

Die Cookies mit dem Präfix hwdatenschutz_cookie_ werden verwendet, um Ihre Auswahl aller auswählbaren Cookies zu speichern. Die essentiellen Cookies werden automatisch auf 1 gesetzt, da sie notwendig sind, um sicherzustellen, dass die entsprechende Funktion bei Bedarf geladen wird.

Das Cookie namens hwdatenschutz_cookie_approved speichert den aktuellen Zustimmungsstatus des Cookie-Banners. Sollte es ein Update der Website geben, das Aspekte der Cookies verändert, würde dies zu einer Versionsdiskrepanz im Cookie-Banner führen. Folglich werden Sie aufgefordert, Ihre Zustimmung zu überprüfen und erneut zu erteilen.

Alle hwdatenschutz_cookie_ haben eine Bestandsdauer von einem Monat und laufen nach diesem Zeitraum ab.

Bei jedem Dienst ist das entsprechende Cookie hwdatenschutz_cookie_ aufgeführt, um zu erkennen, welches Cookie welchen Dienst ermöglicht.

Online-Formulare

Ermöglicht die Bedienung von Online-Formularen.

Verarbeitungsunternehmen
Kitas Möckmühl
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Zugehörige Cookies

Zu diesem Dienst gehören die folgenden Cookies:

  • hwdatenschutz_cookie_powermail
  • fe_typo_user

Osterfest im Waldkindergarten

Kindermund tut Wahrheit kund.. Die kleinsten Waldhelden berichten vom Osterfest..

" Der Osterhase wohnt in der Baumhöhle und bringt Eier weil er lieb ist! Zuhause kaufen die Eltern Geschenke und geben sie dem Osterhasen zum verteilen!"

"Das war ein richtig schönes Fest im Kindergarten!"

" Es war toll, dass ich im Wald Ostereier suchen konnte."

"Aber ich war traurig, dass ich mein Nest nicht gleich gefunden habe."

"Stups der kleine Osterhase spielen war auch toll!"

" Ich habe den ganzen Osterhasen gegessen!"

"Hopp Hopp Hopp, Hoppedihopp Hopp Hopp ist so ein cooles Lied!"

" Es hat Spaß gemacht, mit Wasserfarben Osterbilder zu malen!"

"Und es gab viele Spiele"

" Wir haben soooo leckere Osterhasen gebacken auf dem Feuer!"

"Das Theaterstück war richtig toll!"

"Zack - vorbei"

Helferfest im Wald

Schultütennähen, Holz machen, umbauen, reparieren, streichen und putzen! Viele Arbeiten gibt es in einem Waldkindergarten zu erledigen. Dank der vielen tatkräftigen Unterstützung unserer engagierten Eltern konnte alles erledigt werden. Unterteilt in verschiedene Arbeitsgruppen packten alle Familien mit an. Die Kinder waren immer wieder sehr stolz, wenn sie berichten konnten: "das hat mein Papa für uns gemacht!" Und so war es nun endlich an der Zeit einfach mal DANKE zu sagen! Wir feierten ein Helferfest bei uns im Wald. Mit Liedern und Danksagungen bedankten sich die kleinen und großen Waldhelden bei den Eltern für ihre Mithilfe. Es gab als Überraschung eine Hotdog - Bar und wir verbrachten zusammen einen lustigen und gemütlichen Abend. Mit Fackeln erhellten wir zum Abschluss noch unseren Wald und wanderten gemeinsam zum Parkplatz zurück. Vielen herzlichen Dank nochmals an dieser Stelle an all unsere Familien für ihre Flexibilität, ihren Einsatz und ihr Engagement für unseren Kindergarten!

Fasching im Februar

Am Schmutzigen Donnerstag ging es los, Fasching feiern bis Dienstag, das war famos!

Das Verkleiden war der Hit und auch bei der Polonaise machten alle mit!

Bunte Tiere wurden geschminkt, da freute sich ein jedes Kind.

Tanzen, singen und lachen, einfach ganz viel Quatsch machen!

Unsere Faschingskanonen mit Vogelfutter ließen wir krachen und machten allerlei lustige Sachen. Unsere Handpuppe Hedwig verkleidete sich als Papagei und hatte wieder viele Scherze dabei.

Ein Furzkissen, Berliner mit Senf, ein Körbchen voll mit Luftschlangen, und Gummibärchen zum Fangen. Viele Spiele und ein Kaspertheater gab es auch und mit Leckereien vom Quatschbüffet füllten wir uns den Bauch.

Am Aschermittwoch verabschiedeten wir mit großem Feuer den Winter, auf den Frühling freuen sich nun alle Kinder!

Wir erkunden die Berufe

"Finde einen Beruf, den du liebst, und du wirst nie wieder einen Tag in deinem Leben arbeiten müssen." - Konfuzius

Mit diesem Zitat begaben wir uns zu Beginn des Jahres mit den Kindern auf eine Reise in die Berufswelt und schnell kamen Fragen auf, die beantwortet werden wollten. Was ist ein Beruf? Was macht man da? Was machen Mama und Papa den ganzen Tag auf der Arbeit?

Begeistert erzählten die Kinder: "Meine Mama ist Lehrerin an der großen Schule", "Meine Mama arbeitet immer im Büro", "Mein Papa weiß ich nicht", "Meine Mama arbeitet jeden Tag in der Krippe, nur nicht am Wochenende", "Mein Papa macht Autoteile".

Mit großem Engagement durften wir in verschiedene Berufe hineinschnuppern. Wir besuchten spontan den Polizeiposten in Möckmühl, lernten das Gymnasium kennen und erhielten exklusive Einblicke in den Kunstunterricht. Außerdem durften wir einen Blick in die Firma AKSE-Metallverarbeitung werfen, in der unterschiedliche Metallteile hergestellt werden.

Auch unsere kleinen Helden wissen bereits, was sie einmal werden wollen: "Wissenschaftler und Astronaut", "Polizist", "Feuerwehrmann" und „Tierärztin“.

Die Kinder machten sich auch Gedanken darüber, welcher Beruf am gefährlichsten ist: "Astronaut, weil man wegschweben kann, und Polizist, weil Diebe auf einen schießen können." Welcher Beruf am spannendsten ist: "Erzieher, weil man so viele Kinder kennenlernt, und Wissenschaftler, weil man über Dinosaurier forschen kann." Welcher Beruf am langweiligsten ist: "Architekt, weil man nur malen muss." Und welcher Beruf der liebste ist: "Bauarbeiter, weil sie für andere die schönsten Häuser bauen."

Kindermund tut Wahrheit kund
In diesem Sinne wünschen die kleinen Waldhelden allen viel Freude bei der Arbeit.

Wünsche von den Waldhelden

" Die Schönheit der Erde kann man nicht kaufen, sie gehört dem, der sie entdeckt, der sie begreift und versteht, sie zu genießen! "

Wir sind sehr dankbar, auch in diesem Jahr so viel Unterstützung und Hilfe von verschiedensten Seiten erhalten zu haben. Immer war sofort jemand zur Stelle, um uns mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Viele lieben Worte und Herzenswärme bereiteten uns immer wieder besondere Momente!

Wir wünschen all unseren Familien des Kindergartens und allen lieben Menschen um uns fröhliche Weihnachten! Zauberhafte Stunden zum Genießen, staunen und durchatmen in der Natur. Einfach ein rundum glückliches und gesundes neues Jahr 2024 wünschen die Waldhelden!

Monatsrückblick Dezember

Zum Jahresausklang brachte der Winter die ersten Schneeflocken für uns mit. Die Freude war riesig und kaum war die Sonne aufgegangen, flitzten die Waldhelden auf bunten Poporutschern und Schlitten durch den Wald. Die Eisküche bot eine Vielzahl Leckereien und unsere Bauarbeiter arbeiteten fleißig mit dem neu vom Himmel gefallenen Material. Leider dauerte der Winter nicht lange an und so hatten die Kinder nun richtig viel Matsch zum Spielen und Pfützen, in die es sich wunderbar springen lässt! Nicht nur der Nikolaus fand in diesem Jahr wieder den Weg in den Wald, sondern auch unser Weihnachtswichtel Pepe. Mit viel Schabernack und tollen Ideen versüßte er uns die Adventszeit. Nur das mit den süßen Plätzchen schaffte er nicht alleine. Und so halfen wir ihm und backten Weihnachtsplätzchen über dem Feuer. Wir bereiteten zusammen alles für unsere Waldweihnacht vor: Geschenke für die Tiere, gestalteten Weihnachtsdekorationen, es gab einen Wichtelchor und wir lauschten Weihnachtsgeschichten. Die Eltern verwöhnten uns mit einem Weihnachtsbuffet und wir tranken wärmenden Punsch am Feuer.
Schön war es dieses Jahr wieder zur Adventszeit bei uns im Wald!

Monatsrückblick November

Der Monat November startete mit dem großen Laternenumzug der Stadt Möckmühl. Wir trafen uns eine Stunde vor Beginn, liefen gemeinsam eine Laternenrunde und ließen den Abend anschließend gemeinsam bei Familie Dörr am Waldhäusle ausklingen.

Das Thema St. Martin und die Ritterszeit haben wir im November weiter vertieft. Wir überlegten, wie auch wir richtige Glücksritter sein konnten und machten es uns zur Aufgabe, uns gegenseitig viel Gutes zu tun. Wir bastelten Schwerter, kämpften gegen wilde Drachen im Wald und bauten Burgen. Es gab Ritterspiele und ein Rittermahl über dem Feuer. Daher passte es doch schon fast richtig gut in diesem Monat, dass wir auf Grund von Baumfällarbeiten eine Woche nicht in den Wald durften. So konnten wir uns die Möckmühler Burg und ihre Stadtmauern einmal in echt anschauen und herausfinden, was in welchen Gebäuden in Möckmühl früher passierte. Das brachte die Geschichte von St. Martin den Kindern näher, als der Bettler vor den Stadtmauern saß und St. Martin ihn fand. Die Kinder fanden es spannend, Möckmühl in früheren Zeiten zu erleben. Herr Raabe vom Heimatkundemuseum in Möckmühl gewährte uns spontan eine sehr interessante und tolle kindgerechte Führung.

Herr Stammer nahm sich auch Zeit für uns. Er erzählte uns die spannende Geschichte des Hahnenfußes des Möckmühler Wappens. Die Kinder waren fasziniert, wie schlau die Möckmühler Bürger schon früher waren. Die Kinder wurden schließlich noch zu Glücksrittern und Ritterinnen des Möckmühler Waldes geschlagen.

Zurück im Wald fanden die Holz Fällarbeiten große Aufmerksamkeit und die Kinder waren beeindruckt von den großen Maschinen. Daher stand das Thema Holz Fällarbeiten und die Bäume diesen Monat ebenfalls auf dem Programm. Unsere Vorschulkinder durften ihr Lebensbäumchen pflanzen, welches sie nun bis zum Schuleintritt noch pflegen dürfen.

Nach diesem abenteuerlichen und turbulenten Monat, freuen wir uns nun auf ruhigere und besinnlichere Tage bis Weihnachten. Wir wünschen allen eine entspannte und schöne Adventszeit!

Monatsrückblick Oktober

Die Tage wurden wieder kürzer und die Nächte länger. Dies bemerkten wir auch im Wald. Es dämmerte noch, wenn wir uns morgens auf den Weg in den Wald machten. Wir konnten den Mond noch beobachten und erlebten wie auch der Wald um und mit uns zum Leben erwachte. Um wen kreist eigentlich der Mond? Warum ist er mal größer und mal kleiner? Oder ganz verschwunden? Diesen Fragen gingen wir im Oktober nach. Wie ist so eine Nacht im Wald? Anhand eines Bilderbuchs und eines Puppentheaterstücks näherten wir uns diesem Thema. Was machen die Tiere in der Nacht? Spielerisch lernten die Kinder die nacht- und tagaktiven Tiere kennen. Da wir die Nacht mit unseren Laternen am bevorstehenden St. Martinsfest erhellen wollen, bastelten wir passend zu unserem Thema in diesem Jahr Sonnen- und Mondlaternen und sangen viele Lieder hierzu. Viel Spass hatten wir in diesem Monat auch in der Volksbank Möckmühl, wo wir ein lustiges Stück des Knurpspuppentheaters anschauen durften. Vielen Dank für dieses tolle Erlebnis in jedem Jahr! Auch unsere Papas haben sich in diesem Monat ein riesiges Dankeschön verdient! Sie sägten und spalteten für uns Holz und bauten uns einen tollen Unterstand zum trocknen. Die kalte Jahreszeit kann kommen! An kalten Tagen können wir uns nun am Feuer aufwärmen und es uns gemütlich machen.

Monatsrückblick September

Im September verwöhnte uns die Sonne nochmals mit vielen Strahlen und wir genossen die letzten Tage des Sommers, nutzten das gute Wetter, um unseren Essbereich zu vergrößern und bauten Einiges um. Thematisch stimmten wir uns im September auf die Erntezeit ein. Wir schauten uns die reifenden Früchte des Waldes genauer an und was zuhause im Garten wächst. Zum Motto: "Ich hol mir eine Leiter und stell sie an den Apfelbaum", bauten wir mit unseren neuen Seilen Leitern zum Klettern in den Wald oder schaukelten auch mal an einem Buchenbaum. Unsere Wetterforscher fanden schnell heraus, welches Wetter es benötigt, damit etwas gut wachsen kann. Doch welche wichtige Aufgabe der Wind dabei eigentlich hat, beschäftigte die Kinder sehr. Was ist Wind eigentlich? Wie entsteht ein Sturm? Wofür braucht die Erde den Wind? Wie können wir ihn für uns Menschen nutzen? Anhand von Experimenten, beim Herstellen von Messinstrumenten, Geschichten und Liedern versuchten wir den Kindern auf ihre Fragen Antworten zu geben. Mit Saus und Braus verabschiedeten wir dann den September mit unserem Erntedankfest im Wald. Wir kochten gemeinsam ein leckeres Festmahl und es wurde viel gesungen, getanzt und musiziert!

Monatsrückblick August

Nach langen drei Wochen Sommerferien freuten sich die Kinder und die Erzieher wieder auf ihr Waldstück. Die Kinder konnten am ersten Tag nicht schnell genug am Bauwagen unten sein. Es wurde schnell ausgespäht, was sich alles verändert hatte und leider wartete an diesem Tag keine schöne Überraschung auf uns! Das von den Kindern mit viel Arbeit und Liebe erbaute Zwergenbaumhaus war weg! Die Kinder waren sehr traurig und enttäuscht, denn sie hatten sich wirklich viel Mühe gegeben für all die kleinen Details des Zwergenreiches. Ein Zwergenreich hat sicherlich keinen materiellen Wert, jedoch hatte es für uns einfach einen großen emotionalen Wert. An dieser Stelle wollten wir noch einmal darauf hinweisen, dass unser Kindergartenbereich nach den Schließzeiten videoüberwacht ist... Unser Kindergarten hat keine Absperrkette mit einem Verbotsschild, da wir der Bevölkerung gerne einen Einblick in unseren Kindergarten geben möchten. Gerne würden wir diese Form auch so beibehalten, dies ist jedoch nur möglich, solange unsere Sachen nicht zerstört oder entwendet werden oder Müll hinterlassen wird. Darum bitten wir um einen wertschätzenden und respektvollen Umgang unserem Kindergartenareal gegenüber. Wir freuen uns sehr über Besuche von interessierten Menschen, denen die Natur genauso am Herzen liegt wie uns.

Monatsrückblick Juli

„Wo schläft denn eigentlich die Sonne?“, stellte ein Kind die Frage im Morgenkreis. Es wurde heiß spekuliert und viele weitere Fragen über die Sonne tauchten auf. Was ist die Sonne? Wer dreht sich um wen im Sonnensystem? Was erwärmt sich alles? Was spendet Schatten? Welche Tiere brauchen die Sonne? Und was wäre eigentlich wenn wir keine Sonne hätten? Die Sonne besuchte uns oft im Juli und verwöhnte uns mit ihren vielen Strahlen. Und so wurde die Sonne zu unserem Monatsthema. Schnell stellte sich heraus, dass wir richtige Sonnen- und Planetenprofis unter unseren kleinen Waldhelden haben. Sie wussten Antworten auf all die vielen Fragen der anderen Kinder. Wir führten viele verschiedene Sonnenexperimente durch, lasen Bücher über sie, bauten eine Sonnenuhr, machten verschiedene Bewegungsspiele und sangen Sonnenlieder. Eine Wettermassage und eine Yogaeinheit zum Sonnengruß sorgten für Entspannung während der heißen Tage. Wir filzten Windrasseln und die Sonne trocknet sie für uns. Diese benötigten wir nämlich an unserem letzten Kindergartentag. Denn da gab es zum Abschluss eine große Theatervorfühung der Kinder, wofür wir Kostüme gebastelt und fleißig geübt hatten. Das Stück „Die Sonne und der Wind" durften nun unsere Schulkinder zum letzten Mal vorführen, bis wir sie dann gemeinsam in einem Bollerwagen aus dem Wald fuhren. Auf dem Parkplatz warteten alle Eltern und wir verabschiedeten gemeinsam unsere Großen mit einem Abschiedslied. Im Namen aller Familien überreichte ihnen der Elternbeirat noch ein kleines Geschenk. Wir wünschen unseren ersten Waldschulhelden einen tollen Start in den neuen Lebensabschnitt und freuen uns schon sehr darauf, wenn sie uns mal wieder besuchen werden!

Alles neu im Mai

Alles neu macht der Mai, ganz nach diesem Motto begannen wir in diesem Monat alle Dinge zu reparieren, neu aufzubauen und Dinge umzuräumen, die witterungsbedingt in Mitleidenschaft gezogen wurden. 

Auch der Wald erneuerte sich. Viele neue Tierkinder kamen auf die Welt. In unserem Vogelhaus am Kindergarten schlüpften kleine Maisenbabys. Dank der vielen nassen Tage wurde der Wald nun sehr dicht belaubt in satten, kräftigen Grüntönen. Viele Waldblumen und Pflanzen schossen aus dem Boden. Auch für die Kinder waren die vielen Regentage ein echtes Highlight. Unsere Wanderwege wurden durch den Regen nochmals viel interessanter und vielfältiger. Keine Pfütze um den Bauwagen blieb unerkundet. Es konnte fleißig gematscht werden! Es entstanden die kreativsten Dinge und es wurde viel in der Matschküche gekocht. Auch fanden die Kinder schnell heraus, dass die nasse Erde sich sehr gut zum Schminken eignet.
Die Mamas und Papas bekamen in diesem Monat selbstgebastelte Geschenke und ein großes Dankeschön für ihren täglichen Einsatz und ihre Liebe. Danke auch an dieser Stelle nochmals von uns an all unsere Eltern für ihre wertvolle Mithilfe in unserem Kindergarten!

Auch das Feiern kam in diesem Monat nicht zu kurz, denn vier unserer kleinen Waldhelden hatten Geburtstag. Wir wurden mit leckeren Kuchen verwöhnt und lauschten den tollen Geburtstagsgeschichten, die unsere Handeulenpuppe Hedwig jedem Kind mitbrachte. Da uns das Thema Nachhaltigkeit, Zusammenhalt und Teilen sehr am Herzen liegen, darf bei uns immer das letzte Geburtstagskind dem nächsten etwas Tolles zuhause gestalten und etwas das es nicht mehr benötigt, aber sicherlich dem anderen Kind eine Freude bereiten würde im Namen der Gruppe aussuchen und in unsere große rote Kiste einpacken. Gespannt öffnen unsere Geburtstagskinder dann immer die Kiste und stolz erzählen die anderen Kinder was sie vorbereitet haben. Auch im nächsten Monat wird es ein großes Fest im Wald geben, doch dazu dann mehr im Juni!

Übernachtung der großen Waldhelden am 12. Mai 2023



Unsere Schulanfänger waren die ersten großen Waldhelden, die das besondere Erlebnis vor sich hatten, im Wald übernachten zu dürfen.

Seit Wochen waren unsere Großen sehr aufgeregt und fieberten diesem besonderen Tag entgegen. Und dann war es am Freitag endlich soweit, die großen Waldehelden richteten sich ihre Nachtquartiere im Bauwagen ein. Zusammen mit ihren Eltern pflanzten sie ihr Lebensbäumchen, das sie sich bereits im Vorfeld ausgesucht hatten ein. Um dem Wald etwas zurück zugeben, Spuren zu hinterlassen aus denen neues entstehen kann und als Erinnerung an sie und ihre Zeit in unserem Kindergarten. Fest verwurzelt in unseren Herzen und in unserem Wald, als Ort an den sie immer wieder zurück kehren können und sich jederzeit willkommen fühlen dürfen. Nach getaner Arbeit wurde gemeinsam festlich angestoßen. Anschließend verabschiedeten sich die Eltern und wir begrüßten im Kreise unsere Handpuppeneule Hedwig. Diese feierte jedes Fest im Jahr mit uns und so ließ sie es sich natürlich auch an diesem Abend nicht nehmen uns zu überraschen. Sie hatte den Kindern ein Lied über Mut mitgebracht und Mutkerzen, die die Kinder dann selbst gestalten durften und sie immer daran erinnern sollten; die Kerze bringt Mut und ihr seid super gut! Aber natürlich hatten sich auch unsere 4 frechen wilden Waldheldenmaskottchen etwas spannendes für die Kinder überlegt. Und so mussten sie nochmals all ihren Mut zusammen nehmen. Denn an jeder Station konnte man einen Mutstern für seine Kerze bekommen. Bei unserem Waschbärmaskottchen mussten sie in dunkle Fühlstämme fassen, wo es allerlei komisches zu erfühlen gab. Unser Frischling der Abenteuerheld, hatte sich überlegt, dass die Kinder sich rückwärts in die Arme ihrer Erzieherinnen fallen lassen mussten. Und unser Fuchs wollte wissen wie gut die Kinder im dunklen schleichen können. So mussten sie ihre Schuhe ausziehen und barfuss mit verbundenen Augen an der Hand einer Erzieherin ein Stück durch den Wald laufen. Unser Reh vergab den letzten Mutstern an alle Kinder, denn sie schafften es wendig und elegant ohne dass ihre Kerze ausging einen Parcour durch den Wald zu bewältigen. Unsere Eule Hedwig verabschiedete sich dann da es bereits langsam dämmerte zur Jagd und hatte noch viele Wunsch- Funkel - Hoffnungs - Leuchtstäbe für die Kinder dabei, die sie bei Nacht bevor sie schlafen gehen entzünden durften. Doch nun war es noch nicht Zeit fürs Bett. Wir backten zusammen Pizza über dem Lagerfeuer, aßen Stockbrot und Marshmellows und schlürften gemeinsam im Kerzenschein Cocktails. Nach einer kurzen Nachtwanderung schliefen unsere großen Waldhelden dann bei einer Geschichte ein..
Am nächsten Morgen räumten wir zusammen alles wieder auf und frühstückten noch. Und dann kamen auch schon unsere Mamas zum abholen. Jedes Kind goss nochmals sein frisch gepflanzt Bäumchen, für das nun immer eine Gießkanne am Bauwagen deponiert sein wird. Noch haben die Kinder ein paar Wochen Zeit ihr Bäumchen zu pflegen und ihm beim wachsen zu helfen. Wie wir.. noch ein paar Wochen dürfen wir unsere großen Waldhelden begleiten, dann wird es für uns alle Zeit unsere ersten Waldhelden wieder zu verabschieden.. Etwas wehmütig denken wir an diesen Zeitpunkt und hoffen aber, dass unsere Schulkinder ihr Bäumchen und uns noch oft besuchen kommen werden!

 

Es grüßen die Waldhelden

Unser Rückblick auf den April

Der Monat April begann mit unserer Osterwoche. Wir färbten Eier mit Brennnesseln und Zwiebelschalen für unser Osterfest über dem Feuer. Flochten unsere Osterkörbchen aus Birkenreisig fertig, dekorierten den Wald mit bunt bemalten Eiern und aßen Hefezopfstockbrot am Feuer. Der Osterhase hoppelte fleisig durch den Wald. Auf unserem Weg zum Bauwagen und unseren Wanderungen konnten wir immer wieder kleine Schokoeier finden. Der Osterhase hatte wohl ein Loch in seinem Rucksack vermuteten die Kinder. Am Tag vor unserer großen Osterfeier suchte sich jedes Kind einen Platz für sein Körbchen im Wald. Und so hatten wir es am nächsten Morgen sehr eilig zum Bauwagen zu kommen. Und siehe da...Alle Nester waren befüllt! Die Freude war groß! Im Morgenkreis sangen wir Osterlieder und die Kinder erwartete ein spannendes Ostermärchen als Puppenspiel. 

Unsere Eltern verwöhnten uns mit einem leckeren Osterbüffet als Frühstück und Stups der kleine Osterhase durfte als Kreisspiel an diesem Tag natürlich auch nicht fehlen. In der Woche darauf hatten die Kinder den Wunsch Stups noch weiter zu spielen. Auch sie wollten unter die Puppenspieler gehen und so schauten wir jeden Tag aufs neue mit grosser Begeisterung unser Puppenspiel von verschiedenen Kindern aufgeführt an. Wir ließen die Osterzeit gemütlich ausklingen und spürten wie um uns alles grüner wurde. 

Das ständig wechselnde Aprilwetter tat unserer Natur sehr gut und alles fing an auszutreiben. Die ersten Insekten waren unterwegs und wir beobachteten Schmetterlinge und Bienen, die sich genauso über die vielen blühenden Gänseblümchen und den Löwenzahn freuten wie wir. Das satte Gelb des Löwenzahns und seine Wandelbarkeit hatte es den Kindern angetan. Und so schauten wir uns diese Pflanze, ihre Beschaffenheit und ihre Eigenschaften genauer an, sangen Lieder zum Löwenzahn, malten damit und bereiteten Löwenzahnbutter zu, die wir zu Pfannenbrot vom Feuer genossen. 

Um unsere Lieder noch schöner klingen zu lassen schnitzten wir Musikinstrumente die wir mit alten Flaschendeckeln zum rasseln brachten. Auch über Besuch im Wald freuten wir uns im April sehr. Die großen Kinder der Krippe Züttlingen besuchten uns an ihrem Waldtag. Gemeinsam spielten und vesperten wir und verbrachten zusammen einen sehr schönen Tag im Wald. Die großen Waldhelden luden die kleinen Schnupperhelden gleich für einen nächsten Besuch bei uns ein. Unsere allergrößten Waldhelden durften dann auch noch einen Ausflug machen zum Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes. Dort durften sie einen Schulanfänger Erste Hilfe Kurs absolvieren und erhielten sogar nach Bestehen des Kurses eine Urkunde. 

Der Monat endete mit einem Wandertag, die wir alle immer sehr genießen. So viel neues gibt es im Frühling zu entdecken, der Wald verändert sich stetig und wir sind schon sehr gespannt was sich im Monat Mai noch wandeln wird.


 

Das war der März

„Scheint die Sonne, scheint die Sonne, scheint im Märzenwald, kommt der helle, der helle Frühling, kommt der Frühling bald!“
Der März war gekommen und mit ihm der Frühling. Am Bauwagen und auf unseren abenteuerlichen Wanderungen konnten wir die ersten Schneeglöckchen finden.

Scharbockskraut, Hohler Lerchensporn, Waldveilchen und Leberblümchen folgten ihnen. Die ersten Blütenknospen an den Bäumen, wie Schlehe und Weißdorn, öffneten sich und zeigten sich in ihrem wunderschönen weißen Gewand. Die ersten Blätter trieben an den Sträuchern aus und mit einem Stethoskop hörten wir verschiedene Bäume ab, um die Wasseraufnahme des Baumes für die Kinder hörbar zu machen. Mit allen Sinnen erlebten wir das Erwachen der Bäume. Wir tranken Birkensaft und rochen und schmeckten den herrlich zitronigen Duft der Douglasiennadeln. Legten uns ins Laub und ließen uns von den ersten Sonnenstrahlen an der Nase kitzeln.

Es wurde lauter im Wald. Viele neue Vögel entdeckten wir und dieses Mal waren es eher die großen Greifvögel, die über dem Wald kreisten und die Kinder schwer beeindruckten. Gegenüber unserem Bauwagen beobachteten wir viele Tage ein Eichhörnchen, das sich in einer Baumspalte einzunisten schien. Nach ein paar Tagen waren es sogar drei Eichhörnchen, die sich dort gemeinsam aufhielten. Wir freuen uns schon sehr darauf, im April unseren Nachbarn weiter bei ihrem lustigen Treiben zu zuzusehen.

Auf was sich natürlich auch alle Kinder besonders freuen, ist das anstehende Osterfest. Im Morgenkreis begrüßte uns die Raupe Pascarella, die uns mit ihren bunten Geschichten in der Zeit bis zum Osterfest begleitet. Fingerspiele und Lieder sangen wir fleißig im Kreis, während uns so manch kalter Wind noch um das Näschen blies. Wir sammelten Birkenreisig und jedes Kind flocht daraus sein eigenes Osternestchen. 

Wir schnitzten Hasen, bemalten Eier und dekorierten unseren Waldplatz festlich. Wir waren uns sicher, so müsste der Osterhase doch gut erkennen, wo auch im Wald ein paar Nester warten, um bald befüllt zu werden. 

Wir wünschen allen ein fröhliches Osterfest mit viel Zeit füreinander und staunenden Kinderaugen.

Die Möckmühler Waldhelden

Monatsrückblick Februar

„Der Februar, er schlummert auch im stillen, leisen Winterhauch. Doch einer macht meist laut Krawall: Es ist der liebe Karneval!“

Jeden Morgen hatte der Februar eine Überraschung für uns bereit. Frostige Glitzerperlen entdeckten wir auf unserem Weg in den Wald, zugefrorene Pfützen und vereiste Wildtierspuren. An diesen Tagen waren wir bereits am Morgen sportlich unterwegs, denn wir bemerkten schnell, dass Bewegung das beste Mittel gegen Kälte ist. Es wurden Parcours gebaut, wir balancierten über Holzstämme, hüpften über Baumstämme, krabbelten unter Sträuchern hindurch und liefen im Slalom um die Bäume im Wald. In unserem Bauwagen wärmten wir uns während des Essens auf, um anschließend bei Bewegungsspielen, langen Spaziergängen und dem Freispiel wieder viel Spaß in der Natur zu haben.

Aber auch viele andere Tage hielt der Februar für uns bereit. Viel Sonnenschein, viel Wärme und man konnte das Ankommen des Frühlings schon spüren. Der Wald erwachte und wir konnten jeden Morgen noch mehr Vögel singen hören. Die Kinder interessierten sich sehr für dieses Thema und so schauten wir uns an, welche Vögel denn überhaupt im Wald zuhause sind. Ihre Eigenschaften, ihre Futtervorlieben und ihre Lebensweisen.Wir bauten Vogelfutterstellen auf unserem Gelände und lernten Lieder und Spiele über Vögel kennen.

Bei unseren Spaziergängen schauten wir uns Spechtschmieden sowie alte Nester der Vögel an und beobachteten sie durch unser Fernglas. Sogar eine Bachstelze, die bereits ihren Weg aus dem Süden zurückgefunden hatte, konnten wir entdecken. Erste Sprösslinge neuer Pflanzen zeigten sich uns. Gänseblümchen konnten wir auf unserer Wiese pflücken und bereits am nächsten Tag bauten wir dort einen Schneemann.

Wild und verrückt blieb der Februar bis zum Schluss und so feierten wir vier Tage Fasching bei uns im Wald. Alles wurde im Vorfeld feierlich geschmückt. Zusammen mit den Kindern wurden Up-Cycling-Girlanden aus alten Kleidungsstücken hergestellt. Bunt und lustig ging es zu, mit vielen Aktionen wie Kinderschminken, selbstgemachtem buntem Poppcorn, einem Quatschbüffet, einer Konfettikanone und einem Kaspertheaterstück. Es wurde viel gesungen, getanzt und gespielt bis wir dann am Aschermittwoch mit einem Feuer die Faschingsdekoration verbrannten. Bei strahlendem Sonnenschein und mit selbstgemachten Waffeln auf dem Feuer, ließen wir die Faschingszeit gemütlich ausklingen. Frostig und kühl, mit vielen Eisplatten zum Spielen, bestaunen und bearbeiten im Steinbruch oder der Spielküche verabschiedete sich der Februar dann von uns.

Hundebesuchswoche

Die Kinder beschäftigten sich die letzten Wochen während des Freispiels in Rollenspielen viel mit dem Thema "Hund". Es wurde Hundefutter gekocht, Tricks einstudiert, Gassi gegangen und Hundeschlafplätze gebaut. Viele unserer Waldhelden haben einen Hund in ihrer Familie. Die Kinder wünschten sich, ihrem eigenen Hund auch mal ihren Kindergarten zu zeigen. Da wir im Waldkindergarten nach dem situationsorientieren Ansatz arbeiten, griffen wir dieses Thema auf und luden spontan alle Hunde der Kinder zu uns in den Wald ein. Jeden Morgen brachte nun ein anderes Kindergartenkind seinen Hund für eine Stunde mit in den Wald. Natürlich zusammen mit ihren Besitzern, unseren Mamas. Die Kinder freuten sich riesig darauf und so startete unsere Hundewoche passenderweise sogar mit einer Mama, die selbst aktives Mitglied im Hundesportverein Möckmühl ist. Durch ihre langjährige Erfahrung in der Durchführung des Kinderferienprogrammes für den Hundesportverein, konnte sie uns bereits im Vorfeld sehr gut helfen und uns Anschauungsmaterial zur Verfügung stellen. So konnten die Kinder ebenfalls ihr Sachwissen im Themenbereich "Hund" vertiefen. Im Kreis beschäftigten wir uns mit dem Körperbau und den Sinnen des Hundes und besprachen wichtige Verhaltensregeln im Umgang mit einem Hund. Da alle Kinder große Paw Patrol Fans sind, fanden sie es besonders wichtig noch heraus zu finden, welche Rasse denn eigentlich jeder ihrer kleinen Helden ist. Jeden Morgen besuchte uns nun ein anderen Hund in unserem Kindergarten. Nach dem Spielen löcherten die Kinder die Mamas im Morgenkreis mit Fragen, die sie sich bereits im Vorfeld überlegt hatten. Die Kinder bemerkten sofort, dass jeder Hund einfach anders ist, unterschiedliche Dinge bevorzugt und verschiedene Wesenszüge hat. Spannend wurde es dann noch, als jeder Hund seine Tricks vorführte, die er so konnte. Die Hundewoche hat den Kindern und uns riesigen Spaß gemacht! Vielen herzlichen Dank an alle Eltern für eure Zeit, euer Wissen und eure tatkräftige Unterstützung! Ihr seid klasse!

 

Es grüßen die Waldhelden

Spende der Dobler - MBM GmbH in Möckmühl

Durch eine großzügige Spende der Dobler - MBM GmbH in Möckmühl war es uns möglich, bei Schäfer Martin Ernst aus Roigheim mehrere große Schafsfelle für den Winter zu kaufen. Daher war es uns ein großes Anliegen, uns persönlich zu bedanken und ihnen unsere kuscheligen Fellunterlagen für den Bauwagen und Außenbereich zu zeigen. Und so durften wir am Mittwoch den Geschäftsführer Herr Novis und Herr Spitzer, Mitglied der Geschäftsleitung der Firma Dobler - MBM GmbH bei uns im Wald empfangen. Nach einer Besichtigung unseres Spielbereiches und des Bauwagens, begrüßten wir die Beiden im Morgenkreis mit unserem Waldlied. Die Kinder wollten einiges über die Firma MBM erfahren und durch die offene und sympathische Art der Beiden war das Eis schnell gebrochen und so mussten sie in der lustigen Runde auch noch einige private Fragen der Kinder beantworten. Im Frühling möchten sie uns gerne nochmals besuchen kommen, dann allerdings in Gummistiefeln und Matschhose äußerten die Beiden schmunzelnd.

Wir bedanken uns nochmals herzlich bei der Firma MBM für ihre großzügige Spende, ihren wertschätzenden Besuch und das Interesse an unserer Arbeit im Wald!
Wir freuen uns auf ein Wiedersehen!

Unser Tannenbaum

„Der große Reichtum unseres Lebens, sind die kleinen Momente des Glücks.“

Das durften wir vergangene Woche mit unseren Waldhelden erfahren, denn Herr Stammer überraschte uns im Wald in Begleitung des Bauhofs mit einem Tannenbaum.

Jetzt kann Weihnachten kommen, die Freude der Kinder war riesig. Mit einem Lied bedankten wir uns bei Herr Stammer und verewigten diesen schönen Moment noch auf einem gemeinsamen Foto.

Zusammen suchten wir uns nun ein schönes Plätzchen für unsere neue Tanne aus. Neben dem Essensplatz wäre es toll, beschlossen wir einstimmig. Und so gruben wir dort ein Loch und pflanzten unser neues Bäumchen ein. Alle halfen fleißig mit und so betrachteten wir dann kurze Zeit später stolz unseren Tannenbaum. Um unser Bäumchen dann weihnachtlich schmücken zu können, werden wir die nächsten Wochen mit den Kindern Weihnachtsbaumschmuck herstellen.

Wir freuen uns schon sehr auf die bevorstehende Weihnachtszeit im Wald und die weiteren Jahre, die wir nun „Oh Tannenbaum“ neben unserem immer größer werdenden Bäumchen singen können.

Durch die Straßen auf und nieder...

..zogen am 04.11. mit Laternen die Möckmühler Waldhelden. Wir trafen uns bereits eine Stunde vor dem offiziellen Möckmühler Laternenlauf und zogen gemeinsam mit unseren Eulenlaternen singend durch die Straßen Möckmühls. Die Burg diente uns als tolle Kulisse für unser St. Martinsspiel, welches die Kinder für ihre Familien eingeübt hatten. In der Stadt bewunderten wir dann den "echten" St. Martin und schlossen uns dem öffentlichen Laternenumzug der Stadt Möckmühl an. Gemeinsam ließen wir den Abend dann noch bei leckerem Essen, Punsch und Glühwein auf dem Martinimarkt ausklingen.

Es grüßen die Waldhelden!

Erlebniswoche des Deutschen Roten Kreuzes Ortsverein Möckmühl

Im Rahmen der Erlebniswoche des Deutschen Roten Kreuzes Ortsverein Möckmühl besuchten wir die Helfer vor Ort in ihrer Einsatzzentrale.
Dort wurden wir herzlich empfangen und als alle in Kleingruppen eingeteilt waren, ging es auch gleich an drei Stationen los.

An Station eins durften die Kinder den Krankentransporter und alle Einsatzfahrzeuge genaustens unter die Lupe nehmen. Hans Schultes beantwortete geduldig all die vielen Fragen der Kinder.
Sie spielten selbst Unfallopfer und testeten die Tragen und wie man in einem Krankenwagen eigentlich so liegt.

An Station zwei brachten uns Corina Schultes und Jonas Berentz bei, wie man sich in einem Notfall richtig verhält, welche Ausrüstung ein Rettungshelfer bei sich trägt und wie man einen Verband richtig anlegt.

An Station drei stand uns Josef Stute zur Seite und erklärte uns, was im Körper im Falle eines Knochenbruchs geschieht. Die Kinder durften verschiedene Materialien und Techniken zum Schienen eines Bruchs ausprobieren.

Zum Ende war das Erklingen des Martinhorns und das Leuchten des Blaulichts noch ein ganz besonderes Highlight.

Vielen herzlichen Dank dem Orstverein Möckmühl des Deutschen Roten Kreuzes für die tolle Betreuung, ihre Zeit und diesen spannenden Tag!

Wir freuen uns schon sehr auf nächstes Jahr!

Puppentheater

Am Freitag den 7.10. trafen sich alle Waldhelden an der Stadthalle Möckmühl. Wir hatten eine Einladung der Volksbank Möckmühl e.V. zu einer Puppentheatervorstellung erhalten.

Die Kinder waren bereits sehr aufgeregt und wir wanderten gemeinsam in die Stadt. Die Kinder fragten sich ständig, in welchem Büro die Waldheldenerzieherinnen sich manchmal nur aufhielten.
Denn im Wald gab es ja weit und breit keines. Da wir noch etwas freie Zeit hatten, nutzten wir diese und machten einen Abstecher in das Notariatsgebäude und schauten mit den Kindern das Büro der großen Waldhelden an.

Die Kinder waren fasziniert von den vielen alten Geräten, die im Notariatsgebäude ausgestellt sind und so mussten wir uns dann doch etwas beeilen, um pünktlich zur Volksbank zu kommen. Dort erwartete uns dann im Turmzimmer Robin Müther und seine Handpuppe Professor Knurps des Knurps Puppentheaters.

Ganz gefesselt verfolgten die Kinder das lustige Stück und durften auch selbst viel interagieren. Was eben ja auch das Knurps Puppentheater immer so spannend und besonders macht. Wir haben viel gelacht und hätten am liebsten das Stück gleich noch einmal angeschaut!

Vielen lieben Dank der Volksbank Möckmühl für ihre Einladung und dass sie uns diesen tollen Ausflug ermöglicht haben! Und dem Knurps Puppentheater für diese tolle Vorstellung von der wir "ha freilich" noch lange gesprochen haben und fleißig davon weitererzählen werden!

Erntedankfest

Die letzten Wochen beschäftigten wir uns viel mit dem Thema Ernte. Wir überlegten gemeinsam was zuhause gerade alles reif ist, geerntet und gegessen werden kann. Dann verschafften wir uns auch einen Überblick welche Früchte des Waldes im Herbst reif sind.

Wir schauten uns diese Bäume und ihre Eigenschaften genauer an. Und lernten neue Kreisspiele und Lieder zu Erntedank kennen.
Als das große Fest vor der Türe stand und alle Vorbereitungen gemeinsam getroffen waren, freuten wir uns alle schon sehr auf unser erstes gemeinsames Fest im Wald. Am Festtagsmorgen brachte jedes Kind von zuhause ein saisonales Gemüse mit.

Wir stellten gemeinsam Stockbrotteig her und machten ein großes Feuer. Durch ein Lied wurde unsere Erntedankfeier im Morgenkreis eingeleitet und wir sangen und spielten gemeinsam die bekannten Erntelieder. Wir schauten uns all die mitgebrachten Gaben genau an und legten gemeinsam ein großes Mandala. Wir beteten gemeinsam und bedankten uns für alle guten Gaben.

Nun schälten und schnippelten wir gemeinsam das Gemüse und kochten über dem Feuer einen leckeren Gemüseeintopf. Während das Essen im Topf köchelte vertrieben wir uns die Zeit mit einem Kartoffelhindernissrennen und backten Stockbrot als Beilage.

Am festlich gedeckten Tisch aßen wir dann gemeinsam und es waren alle begeistert und stolz auf das erste selbst gemachte Festmahl. Aber nicht nur beim Feiern packten alle mit an, auch beim anschließenden Aufräumen und Spülen halfen alle fleißig mit. Wir sind sehr dankbar, dass wir mit unseren Kindern so einen tollen Tag erleben durften und freuen uns schon auf unser nächstes gemeinsames Fest!

Besuch des Horts der Grundschule Möckmühl

In den Sommerferien besuchte uns nach einer langen Wanderung in den Wald, der Hort der Grundschule Möckmühl.

Alle waren schon sehr gespannt sich kennen zu lernen und die kleinen Waldhelden führten die Hortkinder als erstes durch ihren Kindergarten. Als Überraschung brachte der Hort eine Runde Eis für alle mit. Im Morgenkreis ließen wir es uns schmecken und lernten uns etwas kennen. Anschließend mussten die Hortkinder eine Waldheldenprüfung bestehen. Ein Held sollte schlau sein, und so mussten die Hortkinder einige knifflige Waldwissensfragen beantworten. Waldhelden sollten auch alle zusammen halten. Gemeinsam mussten sie nun einen Superhelden aus Naturmaterialien gestalten und einen Namen aussuchen. Helden sollten aber auch geschickt und aufmerksam sein, bei einem Hindernislauf stellten sie auch diese Fähigkeiten unter Beweis. Über eine Strecke mit verschiedene Hindernissen mussten sie eine Eichel auf 2 Stöcken transportieren.

Zum Schluss gab es dann noch eine Mutprobe, die sich als große Herausforderung herausstellte und die Kinder mussten Barfuß an einer Schnur entlang durch den Wald laufen. Wer ganz besonders mutig war, schloß dabei noch seine Augen. Nach dem die Hortkinder alle Prüfungen erfolgreich gemeistert hatten und bewiesen hatten, dass auch sie richtige Waldhelden sind, durften sie den Kindergarten entdecken und gemeinsam mit unseren Waldkindergartenkindern spielen. Nach einem gemeinsamen Vesper zum Abschluß machte der Hort sich dann auf den Heimweg zurück in die Schule.

Wir hatten alle viel Spaß und freuen uns schon auf den nächsten Besuch!

Die ersten Wochen im Wald

Am 04. Juli war es soweit und die ersten kleinen Waldhelden durften den Waldkindergarten erobern.
Die ersten Wochen machten wir uns mit dem Gelände vertraut, steckten gemeinsam mit den Kindern
die Spielgrenzen ab und begannen Spielbereiche zu gestalten.

Ein großes Tippi mit Kochstellen entstand,
ein Piratenschiff wurde erbaut und begab sich sogleich auf hohe See. Ein rundgewachsener Baum diente uns
als Theaterbogen und wir gestalteten gemeinsam noch einen Zuschauerbereich. Spannenden Geschichten
lauschten wir auf unserem Waldsofa. In Hängematten ruhten wir uns aus, genossen die Stille des Waldes und
das Rascheln der Blätter im Wind. Handwerklich betätigten wir uns in unserem Steinbruch und bearbeiteten mit
Werkzeugen verschiedenste Steine, die wir im Wald fanden.
 

Auch Holz untersuchten die Kinder auf unterschiedlichste Arten. Die Rinde wurde abgeschält,
die Spuren des Holzwurmes genaustens verfolgt und natürlich, gesägt, gehämmert und geschliffen.
Wir genießen die Sonnenstrahlen und die Leichtigkeit des Sommers und den wohltuenden Schatten der Bäume.
Spannend waren die ersten Wochen im Wald.. Und spannend wird es bleiben, denn jeden Tag begegnen uns neue Käfer und Schnecken, die wir beobachten und immer wieder bringt uns die Natur spannende Abenteuer.

Wir freuen uns schon auf weitere Kinder,
die unsere Gruppe in den nächsten Wochen stetig erweitern werden.

Übung eines Großeinsatzes der Freiwilligen Feuerwehr Möckmühl

Am 22. Juli trafen sich alle großen und kleinen Waldhelden am Abend zu einer Feuerwehrübung im Wald.
Die ganze Woche bereiteten wir durch Gespräche im Morgenkreis die Kinder auf das große Abenteuer,
dass uns an diesem Tag erwartete, vor. Wir übten, wie wir uns in einem Notfall verhalten müssen.

Um 19 Uhr kam dann die Freiwillige Feuerwehr Möckmühl mit 3 Einsatzfahrzeugen zur Schutzhütte gefahren.
Als der Warnton mit einer Trillerpfeiffe einer Erzieherin ertönte, sammelten sich alle Kinder abseits an einem sicheren Ort in der Gruppe.
Der Hauptkommandant Jürgen Weißmann stieg als erstes aus, begrüßte die Kindergruppe und ging mit einer weiteren Erzieherin zu der Unfallstelle.
Er verschaffte sich einen Überblick über die "nachgestellten" Unfallszenen. Ein Kind lag unter einem Baum eingeklemmt hinter der Schutzhütte und zwei weitere Kinder und eine Erzieherin "spielten" Verletzte mit Beinbruch an einem Hang mitten im Wald.
Jürgen Weißmann rief alle seine Truppenführer zu sich und die Feuerwehr verschaffte sich schnell einen Überblick und plante zügig die Bergung der Verletzten.


Das unter dem Baumstamm eingeklemmte Kind wurde bei der Bergung durch eine Puppe ersetzt.
Die Feuerwehr zersägte den Baumstamm und konnte diese so zügig befreien.
Die Rettung der Verletzten am Hang war etwas schwieriger und brachte einige Herausforderungen mit sich.
Mit Leitern und Seilwinde baute die Feuerwehr eine Rettungsbahn. So konnte die Feuerwehr eine Trage nach unten lassen und
die verletzten nacheinander sicher nach oben transportieren. Sehr einfühlsam ging die Feuerwehr auf die Kinder ein,
so dass unsere Kinder richtig Spaß bei der Feuerwehrübung hatten.
Auch die Jugendfeuerwehr durfte an diesem Tag dabei sein und übte das Löschen, in dem sie unsere frisch gepflanzten Bäumchen bewässerte.

 

Es war für alle ein spannender, aufregender Abend und
wir bedanken uns herzlich bei der
Freiwilligen Feuerwehr Möckmühl für ihren Einsatz und ihre Mühe!

Besuch von Oma Rosa

Neue kleine Waldhelden werden bei uns mit einem selbst gemachten Sitzkissen als Willkommensgeschenk begrüßt.
Da es uns nicht möglich war in so kurzer Zeit so viele Kissen herzustellen, hatten wir tatkräftige Unterstützung von Oma Rosa.
Sie häkelte für uns wunderschöne Sitzkissen aus Filzwolle, die es unseren Kindern möglich machen bei jeder Witterung trocken und bequem zu sitzen.
Die Kissen sind ein fester Bestandteil des Waldrucksackes eines jeden Kindes und sind so auch bei jeder Wanderung dabei.

Wir sind Oma Rosa sehr dankbar für ihre Tatkräftige Unterstützung und wollten sie nun bei einem kleinen Besuch mit einem gemeinsamen Frühstück überraschen.
Mit den Kindern bereiteten wir am Donnerstag den 20. Juli deshalb viele Leckereien vor, begrüßten Oma Rosa im Morgenkreis und schlemmten dann gemeinsam im Schatten.
Oma Rosa hatte für jedes Kind noch einen kleinen Schmetterling gehäkelt und Lutscher für alle mitgebracht.

Ein ganz herzliches Dankeschön an Oma Rosa für ihre liebevolle Überraschung und ihre große Unterstützung und Hilfe beim Herstellen unserer schönen Sitzkisten!

Es war ein sehr schöner Tag für alle Waldhelden und bestimmt auch für Oma Rosa!

Outdoor-Erste Hilfe Kurs

Am Samstag, den 09. Juli, trafen sich die Möckmühler Waldhelden an der Schutzhütte im Wald mit Georg Schultes,
dem Vorstand des Ortsvereins Möckmühl des Deutschen Roten Kreuzes.

Der Wald birgt andere Gefahrenquellen und Risiken als eine Kindergarteneinrichtung.

Herr Schultes veranstaltete daher an diesem Tag einen speziellen Outdoor-Erste Hilfe Kurs für uns.
Hier ging er besonders auf die ganz speziellen Gefahren, Risiken und Unfallmöglichkeiten im Wald ein.
Wir lernten wie man die richtige Erstversorgung leistet, Verbände anbringt und Wunden versorgt.
Herr Schultes hatte seine Töchter Aliya und Sienna und deren Nichte Samia zur Unterstützung mit in den Wald gebracht.
Die Mädchen wurden dort mit täuschend echten Wunden geschminkt und stellten verschiedenste Unfallszenarien im Wald dar.
Dadurch konnten wir am praktischen Beispiel das Versorgen der Wunden und die unterschiedlichen Möglichkeiten des Abtransports zurück zur Schutzhütte einüben.
Es war ein sehr spannender Vormittag für uns und es konnte mit viel Spaß und einer sehr abwechslungsreichen Schulung viel Wissen vertieft und viele offene Fragen geklärt werden.

Schon während der Vorbereitungen auf die Eröffnung des Kindergartens stand uns Herr Schultes mit Rat und Tat zur Seite.
Wir fühlten uns zu jeder Zeit sehr gut betreut, er hatte stets ein offenes Ohr und organisierte alle wichtigen Erste Hilfe- und Verbandsmaterialien für den Kindergarten.
Daher geht ein sehr großes Dankeschön an Herrn Georg Schultes und seine Familie und den Ortsverein Möckmühl des Deutschen Roten Kreuzes.

Auf eine weitere Kooperation und den ersten Besuchstag freuen sich die großen und kleinen Waldhelden schon sehr!

Unsere Waldpädagogik

„Jedes Kind braucht drei Dinge:

Aufgaben, an denen es wachsen kann,

Vorbilder, an denen es sich orientieren kann,

Gemeinschaft, in der es sich aufgehoben fühlt.“

Gerald Hüther (1951 – heute)

 

Für uns sind Kinder Visionäre und kleine Helden mit dem Herzen am rechten Fleck. Sie zeigen uns immer wieder aufs Neue, wie schön das Leben ist und wie viel Freude es macht zu lernen.

So lernen wir, das pädagogische Personal, täglich etwas Neues dazu was die Arbeit im Waldkindergarten betrifft. Über die Naturschule Freiburg bilden wir uns an Wochenenden weiter, um den Hintergrund der Pädagogik zu verstehen und zu verinnerlichen. Zudem erfahren wir immer wieder was der Sicherheitsnorm entspricht und welche Lösungen wir für manch eine Idee finden müssen.

Es geht nicht nur handwerklich im Waldkindergarten voran, nein auch unser Tagesablauf wird mit wiederkehrenden Ritualen geschmückt, die mit viel Liebe bis ins kleinste Detail gestaltet werden.

Halli, Hallo ich winke dir, schau dich um im Kreise hier. Waldkinder, Waldkinder das sind wir, wir mögen ganz besonders hier… ritzen, schnitzen auf der Wurzel sitzen, Erde an den Händen um im Haar. 1, 2, 3, Matschebrei, das, das ist wunderbar.

Wir sind die Kinder Groß und Klein, wollen Gast im Walde sein. Jedes Waldkindergartenkind weiß, dass Tiere und Bäume hier zu Haus sind.“ Susanne Lotz (Begrüßungslied im Morgenkreis)

Ein Tag im Wald ist nicht wie jeder Tag! Das Wetter kann sich schlagartig ändern, Besucher und Arbeiter kommen vorbei oder ein Tier macht auf sich aufmerksam. So schön diese abenteuerlichen Begegnungen auch sind und gewiss in Erinnerung bleiben werden, brauchen Kinder Strukturen und Rituale die sie täglich wiederfinden. Darum sind wir bestrebt unsere Rituale flexibel an unterschiedlichen Orten ausführen zu können.

Überdachung für unsere Schutzhütte

Seit letzter Woche ist Markus Dörr mit seinen Mitarbeitern an der Schutzhütte beschäftigt und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen.

Nun kann uns der stärkste Regen nichts ausmachen und wir finden Unterschlupf vor unserer Schutzhütte.
Dafür hat er eine Überdachung aus geschälten Baumstämmen gewählt und als Krönung kommt ein Gründach oben drauf.
Dieser bietet vielen Tierarten einen Ersatzlebensraum. Ein Hingucker für alle Waldbesucher und macht unseren Waldkindergarten zu etwas ganz Besonderem.

Um die Vorlagen der Sicherheitsvorschriften einzuhalten, wird Markus als nächstes die Unterkonstruktion der Schutzhütte anbringen.

Ein ganz großes Danke für seine Unterstützung und Umsetzung.

 

Es grüßen die Waldhelden

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

Die Neugierde steigt bei allen und Sie können gespannt drauf sein, wie sich der Waldkindergarten von Woche zu Woche verändert.

Wie Sie sicherlich schon gesehen haben, steht die Schutzhütte bereits an Ihrem Platz.

Jetzt geht es an die Ausstattung und das besorgen der Materialien.

Für die Bio Kompost Toilette und die Spielgeräte werden von dem Bauhof zusätzlich Hütten gestellt.

Der nächste Schritt ist nun die Überdachung vor der Schutzhütte, um bei Starkregen Unterschlupf zu finden.

Viele Hände schnelles Ende!
In diesem Sinne bedanken wir uns für jede helfende Hand, die dieses Projekt mitgestaltet.

Es grüßen die Waldhelden